BEAUTY BOOSTER: Exosomen-Therapie – 10 bis 15 Jahre jünger aussehen

BUNTE VIP GLOSS - Der Beauty Podcast
28. März 2024
drberkei bunte vip gloss cover
BUNTE VIP GLOSS - Der Beauty Podcast
BEAUTY BOOSTER: Exosomen-Therapie - 10 bis 15 Jahre jünger aussehen
Loading
/

Worum es in dieser Episode geht

Moderatorin Jennifer Knäble bespricht mit Schönheitschirurgin und Beauty-Expertin Dr. Julia Berkei die wichtigsten neuen medizinischen Beautytrends: Welche innovativen Treatments sind international angesagt? Mit welchen Therapien und Longevity-Konzepten halten sich die Stars in Hollywood jung? In dieser Episode geht es um die vielversprechende Exosomen-Therapie: Kleinste Zellbläschen aus Stammzellen werden unter die Haut injiziert und sollen für eine drastische Verjüngung sorgen. Warum bei diesem Eingriff auch körpereigenes Fett in winzigen Dosen zum Einsatz kommt, wie diese von Beauty-Medizinern weltweit hochgelobte Therapie funktioniert und für wen sie sich eignet – Antworten hier im BEAUTY BOOSTER.

drberkei bunte vip gloss 4
drberkei bunte vip gloss 3

Transkript

[00:00:00.600] – Dr. Berkei
Das ist wie so, wenn du jetzt einen Film hast von dir und ich spule so langsam so 5 bis 10 Jahre zurück. Also das ist die Wirkung, die diese regenerativen Methoden noch mit anderen Methoden kombiniert haben können. Bunte VIP-Gloss, Beauty Booster. Mit Jennifer Knäble und Dr. Julia Berkei.

[00:00:23.150] – Jennifer Knäble
Hallo ihr Lieben. Bunte VIP Gloss gibt es ab jetzt jede Woche. Das ist schon mal die Good News vorangestellt. Ihr bekommt von uns echte Expertenpips aus erster Hand rund ums Thema Beauty, und zwar kurz, kompakt und auf den Punkt. Ich freue mich sehr auf unsere Beauty Booster, und zwar mit der wunderbaren Frau Dr. Julia Berkei. Schön, dass du da bist. Hallo. Julia, wir haben heute ein Thema, da muss ich genau gucken, dass ich das jetzt richtig ausspreche. Das ist nicht so einfach. Exosomentherapie, der heißeste Shit in der Branche, kann man sagen. Und ein Wunder der Zellerneuerung, so wird es zumindest beschrieben.

[00:01:02.010] – Dr. Berkei
Ja, da muss man natürlich sagen: Warum fragst du eine plastische Chirurgin, was Exosomen sind?

[00:01:07.390] – Jennifer Knäble
Weil du alles weißt.

[00:01:09.780] – Dr. Berkei
Danke. Aber es ist wirklich so, wir beschäftigen uns mehr und mehr damit, dass wir nicht nur an alter Haut ziehen, straffen und das vielleicht künstlich aussieht, sondern wir beschäftigen uns mehr mit regenerativer Medizin. Das heißt, wir interessieren uns dafür: Was können wir machen, damit Haut sozusagen einfach jünger wird, jünger aussieht oder wir den Zahn der Zeit zurückdrehen können.

[00:01:36.960] – Jennifer Knäble
Das klingt toll. Ja, der Reihenfolge.

[00:01:38.450] – Dr. Berkei
Das ist ein spannendes Thema. Und da kommen wirklich diese Exosomen ins Spiel.

[00:01:42.130] – Jennifer Knäble
Habe ich das noch nie gehört.

[00:01:43.450] – Dr. Berkei
Wir haben die entdeckt Das erste Mal vor zwei Jahren auf internationalen plastisch-chirurgischen Kongressen, wo eine koreanische Firma das promotet hat. Und seitdem, muss man sagen, nahezu auf jedem Kongress wird das thematisiert. Exosomen, muss man wissen, sind ganz kleine Visikel, die in den Stammzellen liegen und man muss wissen, die Stammzellen, jeder Mensch hat Stammzellen, das sind ja die wertvollsten Zellen, weil man sagt, sie sind pluripotent, denn aus einer Stammzelle kann sich eigentlich jede andere Zelle bilden. Bei Heilungsprozessen spielt das eine große Rolle. Wir machen uns quasi zunutze, dass wir, wenn wir diese kleinen Visikel, diese Exosomen, in die Haut einarbeiten, dass plötzlich die Stammzellen besser funktionieren, dass die Haut frischer aussieht, dass sie sich regeneriert, dass sie plötzlich durch diese Behandlung mehr Kollagen produziert. Man kann buchstäblich sehen, das ist wie so, wenn du jetzt einen Film hast von dir und ich setze so ein Filmobjektiv auf deine Haut und spule so langsam so fünf bis zehn Jahre zurück. Also das ist die Wirkung, die diese regenerativen Methoden noch mit anderen Methoden kombiniert haben Das klingt ja zu schön.

[00:03:01.660] – Jennifer Knäble
Das ist wirklich toll. Wirklich?

[00:03:02.930] – Dr. Berkei
Ja.

[00:03:03.110] – Jennifer Knäble
Weil das ist ja schon auch eine Aussage, so fünf bis zehn Jahre. Das heißt, wie muss man sich das vorstellen? Das kriegt man in die Haut injiziert? Oder wie nehme ich das zu, mir, dass Was passiert?

[00:03:15.440] – Dr. Berkei
Also im Moment ist es so weltweit: Es gibt Stammzellen, die aus der Damascusrose gewonnen werden, also pflanzlichen Ursprungs sind. Die sind in Europa zugelassen. Es gibt aber auch Exosomen humanen Ursprungs aus der Plazenta gewonnen, die im Ausland, in Amerika zum Beispiel zugelassen sind, in Korea aber nicht bei uns. Wir benutzen also diese pflanzlichen Exosomen, die wir in die Haut einniedeln, also ganz oberflächlich in die obersten Hautschichten einbringen. Und im OP werden gleichzeitig Nanofettpartikel unter die Haut gespritzt und diese Kombination aus diesem Nanofett, welches ich quasi so ein Millimeter unter die Haut spritze, mit diesen Exosomen, das bringt wirklich diesen Wahnsinseffekt, von dem ich jetzt schon mehrere Patienten so behandeln durfte. Und ich habe immer gesehen, man braucht ein bisschen Zeit. Es dauert so fünf bis sechs Monate, aber man sieht wirklich eine sehr starke Verbesserung und Verjüngung der Haut. Und das ist ja das, wonach wir streben: Natürlichkeit und frischere, prallere, jüngere Haut.

[00:04:26.570] – Jennifer Knäble
Also ein echter Jugendbrunnen, kann man sagen. Du hast gerade gesagt, ein koreanisches Unternehmen hat die vorgestellt. Ist denn Korea da führend, generell in Sachen Trends und Neuerungen? Oder wo kommen aktuell die News her in der Beauty-Branche?

[00:04:44.850] – Dr. Berkei
Ja, also während sie noch vor 10, 20 Jahren eher aus den USA kamen und auch immer noch kommen, hat sich Südkorea da sehr stark etabliert. Man muss sich vorstellen, das ist so, wenn man da am Flughafen ankommt, da sind dort schon Informationsmöglichkeiten und es wird richtig angeboten, dass man in eine Klinik gebracht wird, ob man operiert wird.

[00:05:09.010] – Jennifer Knäble
Nein. Es ist unglaublich.

[00:05:11.140] – Dr. Berkei
Es ist unglaublich. Wirklich. Jede fünfte koreanische Frau, zum Beispiel, hat schon mal einen plastisch-chirurgischen Eingriff, sagt man. Also die Koreanerinnen sind da sehr aufgeschlossen. Und das ist zum Beispiel so in diesem einen Stadtviertel, das heißt Gangnamviertel.

[00:05:26.880] – Jennifer Knäble
Von dem Song? Ja. Gangnam Style.

[00:05:30.320] – Dr. Berkei
Das ist Gängen im Viertel. Da gibt es einen Stadtteil, der wird als Beauty Belt bezeichnet. Und da gibt es hunderte von Kliniken für plastische Chirurgie und das ist eine der höchsten Konzentrationen an Kliniken für plastische Chirurgie weltweit.

[00:05:44.920] – Jennifer Knäble
Licht ein. Also quasi die Kö in Beauty.

[00:05:48.340] – Dr. Berkei
Sozusagen. Und da kommen natürlich auch viele Trends her und auch diese Neuentwicklung, dass diese Exosomen aus diesen Pflanzenzellen isoliert werden, ist relativ frisch Und wir wenden das jetzt seit zwei Jahren bei unseren Patienten an und ich sehe wirklich, wie die Haut sich dadurch deutlich verjüngt. Wir machen das auch mit PRP-Behandlungen. Was heißt das? Das ist eine Behandlung, die kommt aus der Wundheilungsf Das ist quasi entwickelt und entdeckt worden, dass wenn man Eigenblut abnimmt und zentrifugiert und bestimmte Bestandteile, also das Platelet-rich Plasma isoliert, dann ist es unheimlich wertvoll, wenn wenn man das auf Wunden treffelt, weil Wunden schneller heilen. Und die plastische Chirurgie weltweit hat das natürlich auch entdeckt. Und wir wissen, wenn wir das dann bei unseren Patienten Blut entnehmen, zentrifugieren in die Haut spritzen, dazu noch mit Needlings diese Exosomen einarbeiten, dann führt das einfach zu einer kompletten Regeneration der kollagenen und elastischen Fasern. Und wir haben da wirklich sehr schöne Hautverbesserungen, ohne dass es künstlich aussieht.

[00:07:01.470] – Jennifer Knäble
Das heißt, es ist auch ein Helfer in der Wundheilung, also wirklich bei Verletzungen und so weiter. Kann das sonst noch helfen, noch schöner, jünger auszusehen? Das klingt ja wirklich nach viel Potenzial.

[00:07:17.950] – Dr. Berkei
Im Prinzip kann man diese Exosomen in die Haut einniedeln, im Gesicht, im Dekolleté-Bereich. Man kann mit dem PRP in Kombination das auch in die Haarwurzeln einspritzen, weil das hat auch eine Regeneration der Haarwurzeln zu folgen und kann dadurch die Haare stärken, das Haarwachstum fördern. Also es ist da sehr, sehr beliebt bei Männern und Frauen.

[00:07:40.380] – Jennifer Knäble
Was kostet so eine Behandlung oder diese Anwendung? Wahrscheinlich immer die Frage, in welcher Kombination und wie oft muss man die dann am Ende machen, dass man auch wirklich Ergebnisse sieht?

[00:07:51.500] – Dr. Berkei
Ja, das ist wie mit manchen anderen Behandlungen auch: Einmal ist kein Mal. Also es lebt wirklich davon. Das sage ich auch meinen Patienten immer: Man muss transparent sein. Das ist eine meist dreimalige Behandlung. Innerhalb von einer Abstufung alle 14 Tage oder vier Wochen kann man das machen. Kostenfaktor etwa pro Behandlung 500 Euro. Und ich muss sagen, wir kombinieren das auch öfter mit anderen Maßnahmen, damit sich das auch wirklich auszahlt für den Patienten, von der Sichtbarkeit der Ergebnisse.

[00:08:18.700] – Jennifer Knäble
Was wären solche Kombis? Wenn man jetzt sagt, mein Ziel, liebe Julia, wäre bitte 5 bis 10 Jahre jünger in den nächsten Wochen. Was gäbe es da für Möglichkeiten Die Frage kriege ich gar nicht so selten gestellt.

[00:08:33.100] – Dr. Berkei
Komisch. Also manchmal legt man mir sogar Bilder hin. Ich glaube, das hat der Jenke gemacht. Er hat mir ein Bild hingelegt.

[00:08:41.350] – Jennifer Knäble
Ja, Jenke von Wilmsdorff, muss man ja sagen. Der macht immer diese ganz tollen Experimente fürs Fernsehen. Bei Pro7 war das ja jetzt. Da hat er mit dir gedreht.

[00:08:50.170] – Dr. Berkei
Da ging es Schönheitsexperiment und er hat mir ein Foto von sich auf den Tisch gelegt. Da sah er 20 Jahre jünger aus und meinte, ob ich das auch schaffen könnte, ohne Narben zu produzieren. Wow. Und das ist natürlich erst mal eine Aufgabe. Wie ist es ausgegangen? Ja, gut.

[00:09:07.360] – Jennifer Knäble
Kann man bestimmt in der Mediathek noch mal abrufen.

[00:09:09.700] – Dr. Berkei
Wir haben viel gemacht. Also auch das, worüber wir gerade reden. Damals gab es noch keine Exosomen. Das ist jetzt fünf Jahre her. Aber mittlerweile würde ich sagen, wenn du mich fragst, dann würde ich jetzt schon moderner antworten können. Das heißt, ich würde dir auch den CO₂-Laser empfehlen. Ich würde dir die Nanofett-Transfer empfehlen. Was heißt das? Dazu würde ich die Exosomen geben. Das heißt, ich würde sagen, wir brauchen eine kurze Narkose. Und etwa in einer Stunde, so lange dauert das, mit einem ganz kleinen Peaks von Bauch oder Hüfte. Da haben wir ja manchmal so ein paar Fettzellen steckt, gepackt. Gott sei Dank. Wirklich? Gott sei Dank. Denn ich kann die benutzen.

[00:09:53.600] – Jennifer Knäble
Das ist ja super.

[00:09:54.390] – Dr. Berkei
Und wenn ich mir diese Fettzellen absaugen mit einer ganz feinen Kanüle, da sind auch diese besonderen Stammzellen drin. Das hat man in der Forschung auch herausgefunden. Im Knochenmark und im Fett sind ein bisschen mehr Stammzellen. Also mache ich mir das sozusagen zunutze, bereite aus deinem Fett ein ganz flüssiges Gemisch mit speziellen Instrumenten und dann ist das eigentlich so flüssig wie eine Creme fast. Und das darf ich unter die Haut spritzen. Das mache ich quasi im gesamten Gesicht, während meine Patientin oder mein Patient schläft. Und on top needle ich diese Exosomen ein. Und dann habe ich quasi alle Schichten behandelt. Das Problem ist ja in der plastischen Chirurgie: Wir konnten bisher immer nur tief präparieren beim Facelift und an allem ziehen. Und wenn du dann bei Licht genau hingeguckt hast, sah die Haut trotzdem alt aus. Und jetzt aber mit dem Needling oder dem CO₂-Laser und den Exosomen kann ich diesen obersten Hautmillimeter glätten. Aber mit dem Nanofett, indem ich deine eigenen Stammzellen da platziere, kann ich wie so eine komplette Regeneration deiner Hautzellen bewirken. Und da brauche ich ein bisschen Zeit und Beduld. So innerhalb von sechs Monaten sieht man wirklich eine qualitativ deutlich bessere, glattere, faltenfreier Haut.

[00:11:17.700] – Dr. Berkei
Und – das wollen wir ja alle in Deutschland – sehr natürliche Ergebnisse.

[00:11:21.980] – Jennifer Knäble
Das finde ich ja übrigens einen ganz spannenden Punkt, weil ich glaube, viele haben über die letzten Jahrzehnte immer nur gedacht, wenn man einen Facelift macht, darf es nicht hängen, aber so an die Hautstruktur. Das finde ich jetzt … Gerade ist bei mir so ein Gruschen gefallen. Das ist ja auch noch mal ein ganz weites Feld. Und wenn ihr jetzt beides abdecken könnt, das ist natürlich die Königsklasse. Julia, auch noch eine Sache – das musst du noch mal sagen –, aber dass diese Stammzellen auch aus Fett gewonnen werden können. Das ist doch eigentlich der Gonschlag, oder? Also stell dir mal vor, es wäre nur aus Knochenmark.

[00:11:53.340] – Dr. Berkei
Ja, das wäre weitaus schwieriger. Weißt du, ich habe mich immer schon gewundert, warum etwa vor zehn Jahren kamen Forscher zu mir in OP. Natürlich haben wir das dann alles vertraglich und so weiter geregelt, aber die haben dann, wenn ich Patienten Fett abgesaugt habe, sich quasi angestellt. Die standen für mich Schlange, das Fett für Forschungszwecke zu haben. Und mit diesem Fett, da ging eigentlich diese ganze Forschung los: Was ist da drin? Was sind für Faktoren? Was sind für Zellen drin? Was kann man damit machen? Muss man es, wenn man es absaugt, einfach verwerfen oder kann man es verwenden? Dann kam diese ganze PRP-Geschichte, über die wir vorhin auch geredet haben. Und jetzt wissen wir, nichts ist für uns, plastische Schirurgen leichter zu gewinnen als Fett, mit einem kleinen Peaks. Und ich kann es verwenden. Eigentlich nennen wir das auch Liquid Gold. Liquid Gold, der Begriff ist ganz schön, oder?

[00:12:46.640] – Jennifer Knäble
Das passt super. Guck mal, das musste ich jetzt gerade noch mal fragen, weil ich dachte, das ist doch für euch echt ein super Forschungsergebnis. Macht das jeder Chirurg, jede Praxis? Ist das noch relativ selten, diese Exosomen-Therapie?

[00:13:00.080] – Dr. Berkei
Das schon. Also ich glaube, diejenigen, die sich gerade in den letzten zwei Jahren auf den Kongressen interessiert haben, bringen das schon mit. Wir machen es immer so, dass wir uns bei Innovationen oder Neuigkeiten … Da gibt es auch auf dem Implantatmarkt immer wieder Neuigkeiten. Man muss da durchaus sehr kritisch sein. Man darf nicht alles immer gleich integrieren, aber ich muss sagen, das ist sehr überzeugend, die Forschungsergebnisse, die die Firma auch präsentiert. Und es ist pflanzlichen Ursprungs-und wir niedeln es in die Haut ein Und in Kombination mit dem Nanofett, muss ich sagen, diese Technik des Fettunterspritzen ist sehr, sehr alt schon. Die gab es auch schon vor 20 Jahren, vor 30 Jahren. Aber das Fett wurde eher als Makrofett gespritzt. Und dann konnte man zum Beispiel nicht so gut unter diese feine Haut an den Augen spritzen. Oder man hat es nur genommen, jetzt zum Beispiel Lippen aufzupushen oder Wangen. Aber dieses flächige Konzept, wo wir wissen, wir bereiten Nanofett auf und das können wir so ganz fein unter die Haut einarbeiten, da sind wir ja schon wie so ein bisschen, wir nutzen die Erkenntnisse der Forschung, das in einer Operation unseren Patienten zugutekommen zu lassen.

[00:14:14.140] – Jennifer Knäble
Exosomen-Therapie heißt das, ihr Lieben. Julia, danke, dass du uns diesen spannenden Trend aus der großen, weiten Welt der Beauty-Branche mitgebracht hast. Immer spannend mit dir. Danke schön.

[00:14:24.880] – Dr. Berkei
Danke für das spannende Gespräch. Bunte VIP Gloss, Beauty Booster. Mit Jennifer Knäble und Dr. Julia Berkei.

[00:14:35.510] – Jennifer Knäble
Ein bunte Original-Podcast.